Berufsschule für
Fertigungstechnik



   Universitätsschule
Berufliches Schulzentrum an der Deroystraße

Visuelle Eindrücke

Besucherzähler

Heute 0

Gestern 28

Woche 403

Monat 1329

Insgesamt 4645

Aktuell sind 17 Gäste und keine Mitglieder online

Leitbild der Berufsschule für Fertigungstechnik

 

 

Wir sind eine große, traditionsreiche Berufsschule der Landeshauptstadt München und seit vielen Jahrzehnten Kompetenzzentrum für die industriellen und handwerklichen Metallberufe in der Fertigungstechnik, seit 1998 auch für die Mechatronik.

Wir sehen uns als aufgeschlossenen Kooperationspartner in der dualen Berufsausbildung der Schlüsselbranche Metall weit über die Münchner Stadtgrenzen hinaus. Deshalb sind wir es gewohnt, unsere Schule laufend den technologischen, strukturellen und auch konjunkturellen Gegebenheiten dieses Wirtschaftszweigs anzupassen. Die hohe Attraktivität des Wirtschaftsstandortes München und Oberbayern beschert uns eine konstant gute Ausbildungsplatzsituation mit einer breiten Palette an begehrten und zukunftsorientierten Ausbildungsberufen.

Die qualifizierte berufliche Erstausbildung unserer Schülerinnen und Schüler steht im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit unseres engagierten Kollegiums. Leistungsstarken jungen Menschen bieten wir seit dem Schuljahr 05/06 den doppelqualifizierenden Bildungsgang „Duale Berufsbildung und Fachhochschulreife“ (DBFH) an.

Die Einstiegsqualifizierung Jugendlicher ohne Ausbildung (EQJ) ist seit 2005 ebenfalls Bestandteil unseres beruflichen Bildungsangebots. Die Förderung der Persönlichkeitsentwicklungund der Eigenverantwortung der jungen Menschen sehen wir gleichermaßen als unsere Aufgaben. Die professionelle Unterstützung durch die Schulsozialarbeit im Haus ist dabei eine unverzichtbare Hilfe für uns, gerade auch für die Integration einer Vielzahl von Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft.Nicht zuletzt betrachten wir die kollegiale und zielorientierte Zusammenarbeit zwischen den Lehrkräften und dem schulischen Verwaltungs personal als elementare Grundlage für eine moderne Berufsschule.

Wir sind davon überzeugt, dass:

  • Toleranz, gegenseitiger Respekt, Offenheitund Gerechtigkeit das Klima an der Schule prägen müssen. Die Gleichstellung zwischen Mann und Frau nehmen wir mit besonderer Verantwortung wahr.
  • unsere berufliche Bildung ein wesentlicher Beitrag zur Entwicklung der Jugendlichen ist und gleichzeitig die Zukunft unserer Gesellschaft sichert.
  • die Ansprüche des internationalen Wettbewerbs von unseren Schülerinnen und  Schülernberufliche Qualifikation als Basis für Selbstständigkeitund Unabhängigkeit erfordern. Für unsere Berufsschule bedeutet dies die ständige Bereitschaft, die Fachkompetenz der Lehrkräfte und die Fachausstattung zu aktualisieren.
  • wir durch Teamarbeit und Arbeitsteilung das gesamte Potential unserer Schule am besten für alle nutzbar machen können.
  • die regelmäßige Befragung unserer Schülerinnen und Schüler zu unserer pädagogischenArbeit ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Unterrichtsqualität ist.
  • der enge Personalverbund und die gemeinsame Nutzung der Fachräume am Beruflichen Schulzentrum ein wichtiger Baustein für die Schulqualität ist.

 

Unsere Schülerinnen und Schüler kommen aus dem Großraum München, vielen Landkreisen aus Oberbayern und zum Teil auch aus Niederbayern und Schwaben. Alle unsere Schülerinnen und Schüler sind grundsätzlich Auszubildende, etwa die Hälfte kommt von Münchner Großbetrieben, der andere Teil wird von mittelständischen Unternehmen und Handwerksbetrieben gestellt. Das breite Branchenspektrum, wie die Metall- und Elektroindustrie, die Automobilbranche, das metallverarbeitende Gewerbe, Verkehrs- und Versorgungsdienstleistern, Automatisierungsspezialisten und Münchner Forschungseinrichtungen, sichert uns ein kontinuierliches Wachstum verbunden mit stetig neuen inhaltlichen Herausforderungen.

Unsere Auszubildenden werden im dualen System zu ca. 2/3 ihrer Lehrzeit im Betrieb und 1/3 in der Berufsschule ausgebildet. Es sind junge Heranwachsende, zum größten Teil Männer. Ihre Vorbildung umfasst die gesamte Bandbreite vom fehlenden Schulabschluss bis zum Abitur. Alle gemeinsam führen wir in einem ersten Schritt zum erfolgreichen Berufsabschluss. Im DBFH Bildungsgang wird in nur 3 Jahren der Berufsabschluss und die Fachhochschulreife, in Kooperation mit der staatl. FOS/BOS München, vermittelt.

Wir setzen deshalb auf eine altersgerechte Erziehung, die Vermittlung beruflicher Handlungsfähigkeit wie auch die Vertiefung des Allgemeinwissens, um die jungen Menschen zu selbstständigen Facharbeiterinnen/Facharbeitern oder Gesellinnen/Gesellen auszubilden. Neben dieser soliden beruflichen Basis vermitteln wir Schlüsselkompetenzen, damit die Schülerinnen und Schüler ihrer sozialen Verantwortung sowohl im Beruf als auch im gesellschaftlichen Leben gerecht werden können. Da sich die Anforderungen an zukünftige Fachkräfte dauernd weiterentwickeln, ist es unsere Aufgabe, ihnen eine Anleitung zum lebenslangen Lernen zu geben und zudem einen verantwortungsvollen Umgang mit neuen Medien zu vermitteln. Wegen der engen Zusammenarbeit mit weltweit agierenden Betrieben und Partnern lehren wir die Fremdsprache Englisch. Wir beachten den unterschiedlichen Entwicklungsstand unserer Schülerinnen und Schüler. Wir fördern gezielt und kompetent Leistungsschwächere durch ergänzenden Unterricht und die Zusammenarbeit mit „ausbildungsbegleitenden Hilfen“. Leistungsstärkeren bieten wir zusätzlich die Möglichkeit,höhere allgemeinbildende Qualifikationen und Abschlüsse zu erreichen.Wir beraten unsere Schülerinnen und Schüler und bereiten sie auch darauf vor, weitergehende berufliche Entwicklungs- und Aufstiegschancen wahrzunehmen.

Unsere Ziele versuchen wir mit einer Vielzahl unterschiedlicher Werkzeuge zu erreichen. Eine hohe Bedeutung hat für unsere große Schule die Bildung, Förderung und Entwicklung kleiner, effizient arbeitender Teams, die sich eng mit den beteiligten Firmen abstimmen. Mit der Teamarbeit streben wir eine Vielfalt von Methoden und große Praxisnähe an, die durch kollegiale Zusammenarbeit möglich wird. Neben traditionellen Verfahren ist für uns das handlungsorientierte Arbeiten sowie das selbstgesteuerte Lernen von besonderer Bedeutung.Gut strukturierte und überschaubare, berufsbezogene Projekte, die auch mit dualen Partner umgesetzt werden, stehen hierbei im Mittelpunkt. Diese Unterrichtsarbeit wird sinnvoll ergänzt durch kulturelle, entwicklungs- und umweltpolitische Aktionen im Haus, durch viele außerschulische Veranstaltungen sowie europäische Schulaustauschprogramme. Das Kollegium ist sich bewusst, dass hierzu ein großes Maß an Motivation, Fortbildungsbereitschaft und auch vorbildliches Verhalten notwendig ist.Erfolgreiches, zielorientiertes Lehren setzt eine regelmäßige,selbstkritische Überprüfung der eigenen Arbeit voraus. Durch die aktive Beteiligung an der Ausbildung des Lehrkräftenachwuchses, in Kooperation mit der TU München, profitiert die Schule in mehrfacher Hinsicht. Intensive Zusammenarbeit innerhalb der Schule und des Beruflichen Schulzentrums an der Deroystraße ermöglicht uns die Umsetzung unserer Ziele. Mit großem Engagement beteiligen sich hieran die Lehrerinnen und Lehrer, das Personal der Schulverwaltung,Vertreter der Schülerschaft, der Dienststellenpersonalrat, der Berufsschulbeirat und die Schulleitung. Die konstruktive, häufig kollegiale Zusammenarbeit mit vielen externen Partnern aus Schul- und Stadtverwaltung, Wirtschaft und Verbänden, Universitäten,Trägern der Sozialarbeit und den Eltern der Auszubildenden trägt grundlegend zum erfolgreichen Arbeiten an unserer großen Berufsschule bei.

 

Überarbeitung in der Pädagogischen Konferenz vom 12./13. 07. 2007